Podiumsdiskussion am Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium

HerderAm 4. Juli 2016  fand im Lichtenberger Herder-Gymnasium eine Podiumsdiskussion statt. Ich stellte mich engagiert vorgetragenen Schülerfragen. So habe ich mich deutlich zum Erhalt Berlins als weltoffene Stadt, die sich durch ein tolerantes Zusammenleben auszeichnet, bekannt. Dies betraf alle diskutierten Themen von sozialer Gerechtigkeit, Gleichstellungspolitik bis zur Asyl-, Migrations- und Integrationspolitik. In einem klaren Statement betonte ich, dass es nötig sei, den sich in der aktuellen Situation stellenden Herausforderungen bei Themen der Migration und Integration mit positivem Pragmatismus zu begegnen, anstatt neue Grenzen zwischen Menschen zu ziehen und die zwischen Staaten aufzubauen.

Eine offene Gesellschaft bedeutet dabei auch ein tolerantes Miteinander, mit dem Ziel der Gleichstellung, von bspw. gleichgeschlechtlichen Partnerschaften. Eine „Ehe für alle“ dafür stehe ich. Auch bezahlbarer Wohnraum ist für die Stadt in den nächsten Jahren ein wichtiges Thema. Es gelte, unter Einbeziehung des Berliner Bündnisses für Wohnen preiswerten Wohnraum im Sinne der „Berliner Mischung“ für Geringverdiener und Studenten zu schaffen und Ferienwohnungen einzuschränken. Die 10%- Regel sei auf diesem Weg ein erster wichtiger Schritt. Außerdem ist Bildung essentieller Bestandteil sozialdemokratischer Politik.

Ich danke den Schülerinnen und Schülern des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasiums für die Einladung zu dieser Podiumsdiskussion.

Foto Daniel M. (SPD)