Meine Bürgersprechstunde im Juli 2016

Liebe Nachbarinnen, liebe Nachbarn,

am 20.07.2016 stehe ich Ihnen wieder von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Anna-Ebermann- Str. 26 -Stadtteilzentrum Lebensmut- im Rahmen der Bürgersprechstunde, für Anregungen, kritische Hinweise und Fragen zur Verfügung.

Ich freue mich sehr, wenn Sie wieder zahlreich das Gesprächsangebot nutzen.

Herzlichst Ihr Dirk Liebe

SPD Lichtenberg lädt zum Kinderfest ins Orankebad

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

wenn das Wetter es zulässt, findet wieder das traditionelle Kinderfest der Lichtenberger SPD  in diesem Jahr am 20. August ab 11 Uhr statt. Ort ist das Strandbad Orankesee, Gertrudstraße 7, 13053 Berlin.

Ob Petrus uns gewogen ist und die Sonne scheint, kann erst am 18. August endgültig entschieden werden. Ich bitte daher am 18.08.16 meine Veröffentlichung dazu zu lesen.

Der Eintritt zum Fest ist kostenlos, allerdings ist der reguläre Eintrittspreis für das Freibad zu bezahlen. Für die Kinder gibt es Spaß und Spiele und die Erwachsenen haben die Gelegenheit,  unter anderem mit Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel sowie den Abgeordneten Karin Halsch und Ole Kreins das Gespräch zu suchen.

Vorschläge für den Frieda-Rosenthal-Preis 2016 jetzt einreichen!

Auch in diesem Jahr sucht die SPD Lichtenberg Menschen, die sich in außergewöhnlicher Weise für das demokratische Gemeinwesen und eine solidarische Nachbarschaft engagiert haben. Alle Lichtenberginnen und Lichtenberger sind daher aufgerufen, bis zum 22. August 2016 eine Preisträgerin oder einen Preisträger für den mit 100 € dotierten Preis vorzuschlagen.

Die Vorschläge sollten den Namen und die Kontaktdaten der vorgeschlagenen Person sowie eine kurze Begründung enthalten und können per Post (Rathausstraße 7, 10367 Berlin) oder E-Mail (info@spd-lichtenberg.de) an die SPD Lichtenberg geschickt werden. Eine Jury wird dann die Vorschläge bewerten.

Mit dem Frieda-Rosenthal-Preis werden jedes Jahr Menschen geehrt, die sich besonders für das demokratische Gemeinwesen in Lichtenberg engagieren. Dabei ist es nicht ausschlaggebend, ob der oder die Vorgeschlagene haupt- oder ehrenamtlich tätig ist.

In den vergangenen Jahren wurden Beate Held, Andreas Wächter, Eugenia Schatz, Evelin Pakosta, Hans Küchler, Olaf Ruhl und Anna-Franziska Schwarzenbach mit dem Frieda-Rosenthal-Preis ausgezeichnet. (Weitere Infos zu Frieda Rosenthal und den Preisträgern: http://de.wikipedia.org/wiki/Frieda_Rosenthal).

Der Preis wird seit dem Jahr 2009 von der Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Birgit Monteiro gestiftet, die zugleich die Patin für den Stolperstein ist, der in der Fanningerstraße 53 an Frieda Rosenthal erinnert.

Die Namensgeberin des Preises, Frieda Rosenthal, arbeitete im Amt für Sozialfürsorge in Lichtenberg und seit 1929 als Stadträtin im Bezirksamt Mitte. 1933 gehörte sie zu den ersten, die von den Nazis aus dem Bezirksamt entlassen wurden. Von 1924 bis 1933 war sie für Lichtenberg und später für Kreuzberg Mitglied der Berliner Stadtverordnetenversammlung. Nach der Machtergreifung der Nazis leistete sie aktiven Widerstand gegen das Regime. Am 19. August 1936 wurde Frieda Rosenthal verhaftet, in strenge Einzelhaft genommen und brutal verhört. Weil sie fürchtete, ihre Mitstreiter verraten zu haben, setzte sie am 15. Oktober 1936 ihrem Leben ein Ende.

Die Verleihung des Frieda-Rosenthal-Preises 2016 wird am Freitag, dem 02. September 2016, ab 17:30 Uhr im Rahmen des jährlichen Septemberfeuers der SPD Lichtenberg, im Garten des Nachbarschaftshauses ORANGERIE des Kiezspinne FAS e.V., stattfinden.

Hierbei erwartet die Gäste ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie mit Hüpfburg, Sackhüpfen, Tauziehen, Slack-Line, Kindermalen, Lagerfeuer und Stockkuchen und Live-Musik von „unbekannt verzogen“, zu dem alle Lichtenberginnen und Lichtenberger mit Kind und Kegel herzlich eingeladen sind.

Andreas Geisel: Isoliertes Denken hilft nicht weiter

Man könnte meinen, dass integriertes Planen und Handeln in Zeiten der digitalen und auch analogen Vernetzung zum Standardrepertoire gehören. Wenn ich auf den Volksentscheid Fahrrad und seine Forderungen schaue, fehlt mir aber genau das: Die Betrachtung über das eigene Verkehrsmittel hinaus; also der integrierte Blick auf die Mobilität der Menschen und die Notwendigkeiten in einer Fast-Vier-Millionen-Metropole.

Weiterlesen

Endliche Sommerferien

Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, den Lehrkräften, den ErzieherInnen und den nichtpädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine schöne Ferienzeit.

 

Wer hat den Integrationspreis verdient?

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

wer hat den Integrationspreis verdient? Das Bezirksamt Lichtenberg sucht noch bis zum 15. August 2016 Vorschläge für Personen, Vereine, Initiativen oder innovative Projekten  die auf den Gebieten Kunst und Kultur Integration leben.

Wenn Sie einen Vorschlag für einen Preisträger haben, finden Sie die weiteren Informationen hier:

http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.495591.php

Herzlichst, Ihr Dirk Liebe

Wahlprogramm der SPD-Lichtenberg

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

meine Lichtenberger SPD die „Langfassung“ unseres Wahlprogramm online gestellt.

Damit Sie sich ein Bild machen können, folgen Sie bitte dem Link:

http://spd-lichtenberg.de/wp-content/uploads/SPD_Wahlprogramm_Langfassung_final.pdf

Herzlichst, Ihr Dirk Liebe

Lichtenberg als Wirtschaftsstandort

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

Lichtenberg ist ein Wirtschaftsstandort mit Schwung, der Bezirk ist für Handwerk und Industrie zum Hotspot geworden. Beigetragen hat das Bündnis für Wirtschaft und Arbeit, das Lichtenbergs Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) wiederbelebt hat. Neben zahlreichen Firmen sind Hochschulen, Jobcenter sowie Träger der Jugendhilfe starke Partner bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze. Die Arbeit der SPD Lichtenberg hat zur positiven Entwicklung des Arbeitsmarkts beigetragen. Betrug die Arbeitslosenquote 2011 im Bezirk 13,9 % liegt sie 2016 bei 9,5 %, für Jugendlichen sogar 6,3 %. Diese positive Entwicklung bei Arbeitsplätzen und Gewerbeansiedlungen kann durch die Förderung bestehender Gewerbegebiete (z.B. Herzbergstraße, Darßer Straße, Pablo-Picasso-Straße) unterstützt werden. Neben ausreichend Flächen kann Lichtenberg Arbeitgebern und Arbeitnehmern eine sehr gute Infrastruktur anbieten. Daher bekenne ich mich zur Tangentialverbindung Ost, die eine bessere Anbindung Lichtenberger Gewerbegebiete an die südlichen Bezirke und den BER ermöglicht. Mit Ihrer Stimme bei den Wahlen im September sorgen wir dafür, dass Lichtenberg ein Hotspot für Arbeitsplätze und Gewerbeansiedlung bleibt.

Ihr Dirk Liebe

Sommerfest des Interkulturellen Gartens am 09.07.2016

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

ich schätze die Arbeit des Interkulturellen Gartens in unserem Kiez sehr.

Am 09. Juli lädt der Interkulturelle Garten zu seinem Sommerfest ein. Die Verantwortlichen vor Ort haben sich wieder viel einfallen lassen, und ein interessantes und kurzweiliges Programm auf die Beine gestellt.

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich über die vielfältigen Angebote des Interkulturellen Gartens zu informieren und dabei einen schönen Nachmittag zu genießen.

Mehr Informationen finden Sie hier: flyer_sommerfest

Herzlichst, Ihr Dirk Liebe

 

Bildung stärken im Quartier!

Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

„Mit dem 27. Juni 2016 startet das Bezirksamt Lichtenberg ein Interessenbekundungsverfahren, um einen freien Trägers für die Konzeption und den Aufbau eines lokalen Bildungsverbundes im Bezirk zu gewinnen.“

Ich unterstütze ausdrücklich das Ziel eines lokalen Bildungsverbundes für unseren Bezirk. Daher möchte ich ausdrücklich für diese Idee werben.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, folgen Sie bitte dem Link:

http://www.berlin.de/ba-lichtenberg/aktuelles/pressemitteilungen/2016/pressemitteilung.491796.php

Ihr Dirk Liebe